Artillerie-Saultschiessen auf dem Kolbenhof

 

Mit dem Salutschiessen um 07'15 Uhr beim Kolbenhof, Nähe Albisgüetli, werden die Stadtzürcher Festlichkeiten zum Nationalfeiertag eröffnet. Der Artillerieverein Zürich bringt am Waldrand unterhalb des Uetlibergs ein über 100jähriges Geschütz in Stellung.

./

26 Schuss Ehrensalut

Zu Ehren der Schweizerischen Eidgenossenschaft werden 26 Salutschüsse abgefeuert. Für das Salutschiessen ist die Schusskadenz genau vorgegeben. Der Geschützkommandant ist zusammen mit seiner Geschützmannschaft für den reibungslosen Ablauf verantwortlich. Jeder Handgriff, jeder Befehl sitzt: Die Munition wird aus den Holzkisten dem Kanonier gereicht, das Geschütz geladen und der Verschluss geschlossen. Befehle ertönen: "Geschütz bereit" - "Feuer" Der Kanonendonner lässt den Boden leicht erzittern, aus dem Rohr schiesst eine rötlich-gelbe Stichflamme. Das Geschütz wird von Pulverdampf eingehüllt. Der Verschluss wird geöffnet, die leere Patronenhüse wird entnommen und weggelegt. Insgesamt 26 Mal wiederholt sich der Vorgang- fast wie ein Ritual.

./

Zahlreiche Schaulustige

Das Artillerieschiessen wird stets von einer Anzahl Schaulustigen verfolgt. In den Reihen der Zuschauer finden sich neben Frühaufstehern auch ehemalige Artilleristen, welche sich einmal im Jahr den Geschützdonner und den Geruch von Pulverdampf nicht entgehen lassen wollen. Im Anschluss des Artillerieschiessens trifft sich die ganze Geschützmannschaft zum verdienten Frühstück. 

Zu Ehren der Gesellschaft zur Constaffel, der Zürcher Zünfte und der 26 Kantone schiesst der Artillerieverein Zürch 38 Schuss Ehrensalut.